Donnerstag, 31. Mai 2018

Tagträumerjäger, Australien und mehr zu RED [Blogparade]


Hallo liebe Leser und herzlich willkommen zur Blogparade zum Buch "Red" von Ann-Kathrin Karschnick. 

Für alle, denen der Titel noch nichts sagt gibt es hier nochmal kurz den Klappentext zum Buch:

Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.
Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte.  Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten.
Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?


Kaufen könnt ihr das Buch natürlich direkt über den Papierverzierer Verlag unter folgendem Link: Klick!

Im Laufe der Blogparade bekommt ihr von uns ganz viele Informationen zum Buch, natürlich ohne zu viel zu verraten.

Bei mir gehts heute um etwas ganz Besonderes: Ich entführe euch nach Australien und ihr werdet mich bei der Ausbildung zum Tagträumerjäger begleiten. Bzw. werde ich mit euch mal hinter die Kulissen blicken: 

Schauplatz Australien:

Bildergebnis für australien uluru
Quelle: Wikipedia
Eine sehr wichtige Rolle im Buch spielt Australien. Der Uluru ist Schauplatz eines wirklich wichtigen Ereignisses und es gibt auch oft Erzählungen vom Leben dort. Deswegen gibts kurz ein paar Daten dazu: 
Der Uluru (Auch "Ayers Rock" genannt) hat eine Höhe von 863 m und liegt im Northern Territory. Er wird von den lokalen Aborigines (den Anangu) als Heiliger Berg betrachtet. Außerdem ist es einer der Wahrzeichen Australiens. 
Australien selbst hat in etwa 24 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt ist zwar Canberra, aber die größte Stadt ist Sydney. 

Eine noch wichtigere Rolle als Australien spielen die Aborigines. Und jetzt gehts endlich los:
*Die Reise nach Australien, dauerte kaum länger als ein Wimpernschlag. Wie das möglich ist, weiß ich nicht, aber ich weiß, dass ich unbedingt mehr darüber herausfinden muss.*

Ich und mein Begleiter werden bereits erwartet, von einem kleinen Stamm von Aborigines, die sich rund um ein Feuer versammelt hatten. Sie lächeln mich zufrieden an und sofort fühle ich mich wohl. 
Mein Begleiter begrüßt alle mit einer Traditionellen Geste und wird mir am heutigen Tag als Übersetzer zur Verfügung stehen.
An seinen Bewegungen kann ich ablesen, dass er mich gerade vorstellt. Welche Sprache er genau spricht ist schwer zu beurteilen, denn bei den Aborigines gibt es zwischen 400 bis 700 verschiedene Stämme, die jeweils unterschiedliche Gebräche und Sprachen haben. 

Im nächsten Moment dreht er sich zu mir um und sagt" Ich darf dir heute einen Tag in der Ausbildung eines Tagträumerjägers zeigen. Ich hoffe du freust dich schon, normalerweise bekommen wir keine Besucher deswegen sind alle ganz aufgeregt. Am besten wir starten mit einem einfachen Essen"
Schon bald sitze ich, mit einem traditionellen Gericht in den Händen, am Feuer. Viel zu schnell ist das Essen verspeist und es ging endlich los. 

Hunter zeigte mir die Richtung und schon bald war ich umgeben von einigen Jugendlichen, alle verschieden alt. Er wendet sich mir zu und sagt:" Jeden Tag wird man auf seine Aufgabe als Tagräumerjäger vorbereitet. Ein wichtiger Teil davon ist der theoretische. Man mag es kaum glauben, aber das meiste passiert in unseren Köpfen. Hier geht es darum andere Sprachen zu lernen, Kulturen kennen zu lernen und natürlich unsere Bräuche zu verinnerlichen. Auch nach unserer Ausbildung bleiben wir im Herzen immer zum großen Teil Aborigines. Wenn auch nicht ganz so wie gedacht." Er zwinkert mir zu und führt mich zur nächsten Station.

Hier sieht es schon eher nach einer Ausbildung aus. Gruppen von Auszubildenden stehen zusammen und alle haben eines gemeinsam: Einen Boomerang in der Hand. Mein Begleiter stellt sich neben mir und lacht:" Der wohl anstrengendste aber auch lustigste Teil unserer Ausbildung. Der Umgang mit dem Boomerang. Wir alle beherrschen ihn blind, zumindest wenn unsere Ausbildung abgeschlossen ist. Es ist aber ein Haufen an Arbeit ihn zu erlernen, denn es ist schwieriger als es aussieht." Ich nicke nur erstaunt und grinse ihm entgegen. 
"Der letzte Teil des täglichen Trainings ist das Lernen von sogenannten Songlines. Da darfst du aber leider nicht dabei sein. Wenn du aber wissen willst wie es funktioniert, lies einfach das Buch "Red" von Ann-Kathrin Karschnick, dort wirst du alles erfahren. Damit ist unser Tag leider auch schon beendet aber wir sehen uns bestimmt wieder, pass gut auf dich auf zwischen alle den Rothaarigen." Er nimmt mich an der Hand und im nächsten Moment bin ich wieder zu Hause. Was für eine interessante Ausbildung, aber so wirklich könnte ich mir das wohl nicht vorstellen.

Kommentare:

  1. Awwww das hört sich mega interessant an 😍 danke für den tollen Einblick und einen schönen Abend 😘

    AntwortenLöschen
  2. Toller Beitrag, da wäre ich gerne dabei gewesen. ��

    AntwortenLöschen
  3. Da ich noch nicht genau weiß, was diese Tagträumer sind, weiß ich natürlich nicht, was so ein Tagtraumjäger alles lernen muss. Die Bumerangausbildung stelle ich mir aber sehr interessant vor. Ich würd da nur mit Schutzhelm dran teilnehmen :-D
    LG Christina P.

    AntwortenLöschen