Sonntag, 27. Mai 2018

Red (Songlines) [Rezension]


Red (Songlines) – Ann-Kathrin Karschnick
 
Quelle: Papierverzierer Verlag
Infos:
Erscheinungsdatum: 15.03.2018
Seitenanzahl: 286
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Ann-Kathrin Karschnick
Verlag: Papierverzierer Verlag
Folgebände: -


Klappentext:
Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.
Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten. Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?


Ein großes Dankeschön geht an den Papierverzierer Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Meine Meinung:
Red konnte mich mit dem Klappentext und dem Cover in Kombination für sich gewinnen. Wie es mir letzten Endes gefallen hat, erfährt ihr jetzt!
Cover:
Wie schon gesagt gefällt mir das Cover sehr gut. Ich mag schlichte Cover im Allgemeinen sehr gerne und so gefallen mir auch Red sehr gut. Die kleinen Details mit den Tieren und dem Rahmen sind ebenfalls gut eingebaut und haben auf alle Fälle einen Bezug zur Geschichte selbst.
Der Schreibstil:
Red ist nicht mein erstes Buch von Ann-Kathrin Karschnick, jedoch kam ich diesmal nicht so gut in die Geschichte hinein wie bei manch anderen Büchern. Ich kann nicht genau sagen woran es lag, aber viele Situationen waren meiner Meinung nach zu schnell erzählt und das Erzähltempo war mir ein bisschen zu hoch. Ein kleiner Kritikpunkt ist außerdem, dass ich mir bei einigen Charakteren ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht hätte.
Die Charaktere:
Wie schon gesagt, hätte ich mir bei den Charakteren ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Zwar gibt es eindeutige Charakterzüge, aber da ginge definitiv noch mehr. Laura ist mir als Protagonistin nicht allzu sympathisch gewesen. Trotzdem habe ich mich dann relativ schnell mit ihr abgefunden und gespannt ihre Geschichte verfolgt. Letzten Endes hat sie doch eine recht gute Charakterentwicklung durchgemacht, zu meinen Lieblingsprotagonisten wird sie allerdings nie zählen.
Hunter finde ich ganz interessant. Bei ihm war der Charakter gut aufgebaut, denn man hat nach und nach immer mehr über ihn erfahren. Er hat viele sehr skurrile Ideen aber das passt auch gut zur Geschichte.
Die Geschichte:
Ich als „Wunsch“-Rothaarige (aka einfach schon seit Jahren rot gefärbte Haare), finde die Idee, die hinter der Geschichte steckt wirklich lustig. Die Vorurteile aus längst vergangener Zeit wieder aufzugreifen ist sehr interessant und natürlich wollte ich dann unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Handlungen sind teilweise sehr abgefahren und nicht ganz so realistisch, aber das lockert die ganze Stimmung doch wieder auf. Denn es geht, gerade zu Beginn, schon sehr zur Sache. Meiner Meinung nach war teilweise nur leider die Entwicklung sehr übereilt und es ging alles so schnell, dass ich gar nicht so recht mitgekommen bin. Des Weiteren waren ein paar Wendungen doch vorhersehbar, aber das hat mich nicht wirklich massiv gestört. Alles in allem ein unterhaltsamer Roman der definitiv noch Potenzial nach oben hin hat.

Empfehlung:
Für Leser, die gerne mal eine skurrile, lustige Geschichte über Rothaarige lesen wollen.

Mein Fazit:
Eine interessante Geschichte mit ein paar kleinen Macken.

Meine Bewertung:
7/10 Bücher für „Red“







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen