Donnerstag, 12. April 2018

Scythe: Die Hüter des Todes [Rezension]


Scythe: Die Hüter des Todes – Neal Shusterman
Infos:
Erscheinungsdatum: 21.09.2017
Seitenanzahl (Hardcover): 528 Seiten
Formate: Ebook, Hardcover
Autor: Neal Shusterman
Verlag: FISCHER Sauerländer
Bände der Reihe: Scythe: Der Zorn der Gerechten (Band 2)

Klappentext:
Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster. Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …

Scythe habe ich als kostenloses Leseexemplar von Jellybooks erhalten. Vielen Dank dafür.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist anders, als alles was ich bisher gelesen habe. Es ist auf jeden Fall ein absolutes Highlight.
Cover:
Ich finde das Cover super. Es ist düster und irgendwie zeigt es für mich die drastischen Unterschiede in diesem Buch auf. Gut oder Böse? Hell oder dunkel? Genau das zeigt das Cover für mich und es passt super zur Geschichte.
Der Schreibstil:
Neal Shusterman schreibt wahnsinnig spannend. Das Buch ist von Anfang an flüssig zu lesen und der Schreibstil ist sehr einzigartig. Durch den bildlichen Stil haben sich die verschiedensten Szenen nach und nach zu einem großen ganzen zusammengefügt und nun läuft das Buch fast wie ein Film in meinem Kopf ab. Wirklich ausgezeichnet.
Die Charaktere:
Es gibt zwei Protagonisten: Rowan und Citra. Die Namen sind an sich ja schon sehr außergewöhnlich, aber genau so sind die Charaktere. Jeder davon ist sehr speziell und gut ausgearbeitet. Es macht sehr viel Spaß die verschiedensten Facetten der Personen kennenzulernen und irgendwie auch ihre Eigenarten. Immer wieder wurde ich von den Protagonisten oder auch von Nebencharakteren überrascht. Mehr möchte ich zu den Charakteren nicht schreiben, denn jeder sollte sie selbst kennenlernen.
Die Geschichte:
Diese Geschichte ist komplett anders. Von Anfang an zieht sich ein roter Faden durch die Geschichte, der immer spannender wird. Es gibt keine Seite die irgendwie langweilig oder zäh zu lesen ist. Ganz im Gegenteil: Die Geschichte hat keinen Tiefpunkt, dafür aber einige tolle Höhepunkte. Die Situation der Protagonisten spitzt sich nicht nur einmal zu, sondern mehrmals, was das ganze noch spannender macht. Ich will nicht zu viel verraten aber die Story rund um die Scythe, rund um Wohlstand, Wissen und Unsterblichkeit hat mich als Leserin nicht kalt gelassen und mich sehr fasziniert.

Empfehlung:
Für alle die Lust auf eine spannende Zukunftsvision voller Intrigen und Geheimnisse haben eine absolute Empfehlung.

Mein Fazit:
Spannend, düster, faszinierend und ein absolutes Highlight.

Meine Bewertung:
10/10 Bücher für „Scythe: Die Hüter des Todes“


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen