Samstag, 4. November 2017

Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 4 [Rezension]

Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 4: Anatomie der Leere – Anny Mae


Infos:
Erscheinungsdatum: 06.06.2017
Seitenanzahl (Taschenbuch): 460
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Anny Mae
Verlag: -
Bände der Reihe: Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 1: Anatomie des Herzens, Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 2: Anatomie der Liebe Das geheime Tagebuch einer Außenseitern 3: Anatomie des Traums,

Klappentext:
Nach ihrem Unfall erwacht Nayer aus dem Koma und ihr Leben ist nicht mehr das, was es einmal war. Die schwangere, verliebte Frau, die der Familie zuliebe Abstand zu ihrer Karriere nehmen wollte, existiert nicht mehr. Sie wird einem Leben gegenübergestellt, in dem ihr geliebter Sohn nicht existiert. Sie kommt in eine neue, leere Wohnung, ohne die Aussicht auf eine eigene Familie, ohne beste Freundin und ohne Hoffnung auf Glück! Auch der sonst selbstbewusste Grieche Ioannis ist in seinem Schmerz gefangen und kann ihr nicht helfen. Beide flüchten vor ihrer Trauer und setzen sich stattdessen neue Ziele, die sie immer weiter voneinander entfernen. Während die junge Chirurgin in eine andere Fachrichtung wechselt, lässt Ioannis sich zum Scharfschützen ausbilden! Werden sie es dennoch schaffen, wieder zusammenzufinden und die Trauer gemeinsam zu überwinden, oder zerbrechen sie endgültig daran?

Mein Dank geht an die Autorin Anny Mae, die mir das Buch „Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 4: Anatomie der Leere“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Meine Meinung:
Und weiter gings mit der Geschichte von Nayer und Ioannis. Der vorerst letzte Teil, denn Teil 5 ist noch nicht erschienen.
Cover:
Wie schon davor hat mir das Cover super gefallen. Die Farben harmonieren und das Bild passt super zur restlichen Reihe. Mehr gibt’s dazu eigentlich auch schon nichtmehr zu sagen.
Der Schreibstil:
Anny Maes Schreibstil war anfangs leider ein klein wenig schleppend. Es fühlte sich an, als würde ständig das gleiche passiert und wiederholt werden, weshalb ich auch nicht wirklich flott vorankam. Aber so etwas über der Hälfte nimmt Anny richtig Fahrt auf und es wird nochmal spannend und gefühlvoll.
Die Charaktere:
Ioannis und Nayer stehen vor einer harten Zeit. Nayer zieht sich immer weiter zurück und verliert sich selbst und ihren Charakter immer mehr. Aber nicht nur Nay hat damit zu kämpfen, denn auch an Ioannis geht das Geschehene nicht spurlos vorbei.
Die Geschichte:
Wie bereits erwähnt bin ich eher schleppend ins Buch eingestiegen, aber ab der Hälfte wurde es spannend. Auf einmal steht das Powepärchen vor ihrer größten Herausforderung und gleichzeitig vor Nayers größtem Albtraum. Damit hat mich Anny Mae total gefesselt und während der letzten Kapitel wollte ich meinen Reader gar nicht mehr loslassen. Das Ende hat mich, wie Anny Mae weiß, richtig zerstört und mich fassungslos zurückgelassen. Vor allem der Epilog.

Empfehlung:
Alle Leser die die vorherigen Bände kennen werden auch hier wieder überzeugt werden.

Mein Fazit:
Teilweise etwas schleppend und zäh, aber im Endeffekt ein gutes Buch!

Meine Bewertung:
7/10 Bücher für Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 4







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen