Dienstag, 31. Oktober 2017

Halloween-Takeover Lore und Untot

Lore und untot

Keine Angst – ich bin nicht blass um die Nase, weil ich friere. Oder weil ich als Blondine ohnehin nicht die dunkelste Haut habe. Ja, ich weiß, bei dem Wetter in Jeans und Bluse herumzulaufen, ist etwas mutig, aber ich empfinde Kälte nicht mehr und vergesse einfach andauernd, mich angemessen zu kleiden. Und das schon seit 2009.
2009 wurde ich von einem Vampir gebissen und selbst zu einem gemacht. Seitdem bin ich Kälte gegenüber unempfindlich und bin übermenschlich stark und schnell. Allerdings hat das auch einige Nachteile. Ich möchte meinen Freund beschützen und verhindern, dass er selbst zum Vampir wird. Also opfere ich jede Nacht wertvolle Stunden, in denen ich jagen und trinken müsste, um vor seinem Fenster zu sitzen und mich durch die Scheibe hindurch mit ihm zu unterhalten. Inzwischen weiß er alles über mich – wo ich am liebsten jage und ob ich eine gute oder eine blutarme Nacht hatte. Wir haben keine Geheimnisse voreinander, wieso auch?
Als ich starb, waren wir beide bereits dreißig und ich bereue es bis heute, dass wir keine Kinder gehabt haben, denn dann hätte mein Freund mehr von mir, als die wenigen Nachtstunden am Fenster.

Aber egal was passiert – er darf mich auf keinen Fall einladen. Denn dann kann nicht mal ich ihn noch retten.

Wie ich zu einem Vampir geworden bin … Es ist so lächerlich, dass es eigentlich fast schon peinlich ist. Meine beste Freundin Valerie hat geheiratet und ich habe meinem Freund ausdrücklich gesagt, dass ich auf den Mädelsabend davor gehe und er mich nicht abzuholen braucht. Die Stadt ist sicher genug, mir passiert schon nichts.
Und dann stand da dieser Kerl vor mir, mit sehr hellen Augen und einem Bartschatten. Einer, wie ich sie normalerweise gar nicht angucke, da ich nicht auf die Badboys stehe, aber der hat mir einfach den Weg versperrt und wollte Feuer.
Ich war angeheitert und habe versucht, ihn aus dem Weg zu schieben, aber das war ungefähr so, wie wenn man eine Metallwand beiseiteschieben möchte. Oder eine Backsteinmauer in diesen Filmen, wo einen die bösen Jungs in eine Sackgasse treiben.
Er schnappt sich also meine Hand und starrt mich mit diesen Scheinwerferaugen an und danach … ist meine Erinnerung fort und das Nächste, woran ich mich erinnere, ist, wie ich aufgewacht bin. In einem Sarg!

Meine Geschichte findet sich in der Anthologie „Untot“ aus dem Sperling-Verlag.
Klappentext:
Das Leben endet mit dem Tod. Der Tod ist gnädig. Ewiges Leben gibt es nicht. Aussagen, die uns seit Jahrtausenden begleiten. Doch was, wenn dem nicht so ist? Wenn der Tod keine Gnade kennt und ewiges Leben auf perfide Art und Weise doch möglich ist. Wenn Liebe und Rache stärker sind als er. Wenn ...
Die Geschichte „Lore“ stammt von Katherina Ushachov und setzt dort ein, wo die Vorgeschichte endet – an einem Fenster.
Dort kann man sie kaufen: https://www.amazon.de/untot-Anton-Vogel/dp/3942104326

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen