Donnerstag, 17. August 2017

3 Wochen ohne Dich: Das nicht ganz so geheime Tagebuch eines Soldaten [Rezensionen]

3 Wochen ohne Dich: Das nicht ganz so geheime Tagebuch eines Soldaten – Anny Mae

Infos:
Erscheinungsdatum: 06.06.2017
Seitenanzahl (Taschenbuch): 173
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Anny Mae
Verlag: -
Bände der Reihe: -


Klappentext:
Weihnachten, Silvester und eine Feier unter Freunden, um das neue Jahr zu feiern. Ganz unspektakulär.
Es sollte eigentlich alles so sein, wie es immer war.
Aber ein Anruf, verändert alles! Sophie erfährt, dass ihr Bruder und Nayer einen Autounfall erlitten haben und auf einen Schlag, ist für die Freunde alles anders.
Plötzlich findet sich der sonst sehr selbstbewusste Soldat Ioannis völlig aufgelöst am Krankenbett seiner komatösen Freundin wieder.
Als Nayer aus dem künstlichen Koma nicht wieder aufwacht, schwindet alle Hoffnung des jungen Griechen und er macht sich auf das Schlimmste gefasst. Es ist an ihr, wieder aufzuwachen. Die Tage verstreichen, ohne dass sich etwas an ihrem Zustand ändert.
Aber was braucht es, damit sie ihren Weg aus diesem Alptraum zurückfindet?

Mein Dank geht an die Autorin Anny Mae für das Rezensionsexemplar von „3 Wochen ohne Dich: Das nicht ganz so geheime Tagebuch eines Soldaten“.

Meine Meinung:
Für diesen Ableger der Tagebuch Reihe habe ich nicht lange gebraucht, denn Jans Sichtweise hat mich wirklich überrascht!
Cover:
Ich finde das Cover hätte nicht besser sein können, denn es passt perfekt zur Reihe und trotzdem unterscheidet es sich ein bisschen davon. Den Hintergrund hinter dem Titel finde ich besonders gelungen.
Der Schreibstil:
Der Schreibstil in dieser Geschichte ist definitiv anders als der in der Tagebuch Reihe. Ich finde, dass Anny Mae das ziemlich gut gelöst hat, denn man käme niemals auf die Idee, dass das hier Nays Buch ist und genau so gehört es auch. Trotzdem war es mir zwischendurch ein bisschen zu viel. Ich weiß nicht genau wieso natürlich ist Jan in einer Extremsituation, aber trotzdem war es meiner Meinung nach zwischendurch ein klein wenig übertrieben.
Die Charaktere:
Dieses Buch handelt hauptsächlich von Ioannis und dessen Probleme während Nay nicht bei ihm sein kann. In den vorherigen Büchern hat man zwar einiges über sein Leben erfahren, das wird in dieser Geschichte jedoch noch ausgebaut und es wird ein innerer Konflikt in einer extremen Situation deutlich. Dahingehend hat Ioannis sich eher ein bisschen zurückentwickelt, wenn auch nicht ganz so drastisch.
Die Geschichte:
Die Geschichte beginnt eigentlich ziemlich genau in der Mitte von Teil 3. Man liest alles aus Jans Sicht, was alles zwar spannend aber emotional macht. Oder machen sollte, denn leider konnte ich nicht wirklich eine Bindung zu Jans Charakter aufbauen und natürlich hat er mir leidgetan aber es war immer sehr distanziert und nicht ganz so als wäre ich selbst in der Geschichte. Trotzdem war dieser Ableger sehr lesenswert und macht gespannt auf den finalen Band der Tagebuch Reihe.

Empfehlung:
Wer das Leben eines Soldaten kennenlernen will, der ganz und gar nicht normal lebt der findet hier sicher eine gute Lektüre, aber es ist wichtig die Tagebuch-Reihe zu kennen (zumindest bis Band 3)

Mein Fazit:
Ein guter Ableger zum Zeitvertreib und um die Perspektive mal zu wechseln.

Meine Bewertung:
7/10 Bücher für 3 Wochen ohne Dich: Das nicht ganz so geheime Tagebuch eines Soldaten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen